Johann Gottfried und Nachkommen

Johann Gottfried und Nachkommen

Die nachfolgende Familiengeschichte wurde vor 115 Jahren abgeschlossen. Rosemarie Flamme geb. Scheuffler (s.u. Ziff. 4 a 1) hat die in „Sütterlin“ (frühere Schreibschrift) handgeschriebene, im Steindruck verfielfältigte Fassung der Chronik bereits vor sieben Jahren in unsere heutige Schreibschrift handschriftlich übertragen bzw. übersetzt (wenige Wörter waren nicht zu entziffern). Ich, ihr Bruder Wolfgang, habe das Ganze endlich 2011 in den PC eingegeben und -für unseren Stamm fortgesetzt (s.u. das letzte Kapitel vor Ziff. 5/Namen und Wappen).

Starnberg-Leutstetten, Dezember 2011


Johann Gottfried, der Theologe, musste- laut seines eigens verfassten, in Dietmannes Chursächsischer Priesterschaft (wiedergegebenen Lebenslaufs- nach im Jahre 1720 beendigtem Studium nicht weniger als 14 Jahre lang seine langwierigen und sauren Informationsjahre, zunächst bei einem Herrn Albrecht von Pautschmann auf Osterode und Redlin unweit Herzberg, zuletzt in Dresden beim Geheimen Kriegsrath von Taubern und beim Landkammerrath von Ponikau durchmachen, erlangte aber endlich im Jahre 1734 das Divernat zu Zwönitz, woselbst er auch im Jahre 17 40 Pfarrer wurde. Er verheiratete sich 1735 mit Frau Regina Christina gewesenen Amtsmanns Kluge in Grünhayn nachgelassene Wittwe, einer Tochter des Gemeinde-Amtsinspektors Johann Emanuel Walther daselbst, von welcher ihm sieben Kinder geboren wurden:

• Johanna Erdmuth 1736

• Friederike Dorothea 1738

• Johann Gottfried Emanuel 17 40

• Christiane Sophie Charlotte 17 42

• Concordia Eleonore 17 44

• Sidonie Regina 17 47 und

• Carline Elisabeth 17 49.

Der genannte Chronist Dietmann bemerkt, der Herr Pastor habe in seinem Aufsatze gedacht, daß er bei Lösung der Tristia Ovidii in der Fürstenschule einen Vers gefunden, welcher ihm sonderlich wohl gefallen: Quod potes extenua forti mala corde ferendo, und weil er eben das in sich enthalten, was Jesus Luc. XXI Vers 19 seine Schüler gelehrt, so hat er selbigen zum beständigen Wahlspruch behalten. Wie notwendig und nützlich ihm auch die Ausübung solcher Lehre gewesen, habe Gott bei langwierigem Aufenthalt unter Herrschaften als Informator wohl erfahren lassen.

Er starb nach kaum vierzehntägigem Krankenlager (am 6. Januar hatte er noch selbst ein Begräbnis abgehalten) am 19. Januar 1755, die Witwe mit sieben Kindern hinterlassend.

Sein Sohn ist als studiosus theolgiae zu Zwönitz am 26. Juni 1761 gestorben. Von den Töchtern war Charlotte mit einem Vetter, Carl Gottlob Scheuffler, iuris practicus in Lommatzsch, verheiratet. Weitere Nachrichten über die Geschwister fehlen. Bevor ich mich zum zweiten Sohne Martins, Johann Gottlob, wende, mögen von den übrigen sieben Geschwistern die Namen und die bekannten Lebensschicksale mitgeteilt werden.

Samuel geboren 1700, 28. September, nachmals Kaufmann und Handelsmann in Lommatzsch, verheiratet mit Sophie geb. Erbe, mit der er sieben Kinder zeugte:

• Eva Maria 1723

• Carl Samuel 1724

• Johann Gottlob 1726

• Anna Rosine 1730

• Christiane Sophie 1732

• Johann Gottfried (?) und

• Johanna Marie 17 44.

Seine Gattin erwarb von ihrem Schwager Johann Gottlob Scheuffler ein Dreihufengut in Haßlau (bei Roßwein) und, nachdem sie das an eine Frau von Helldorf weiterveräußert hatte, 1734 das Gut Neidhardt bei Rosswein um 115 (Ofl) , mit dem sie aber nach ihres Gatten Tode 1758 in Konkurs geriet. Der Sohn Johann Gottfried , der der Mutter in der Bewirtschaftung des Grundbesitzes beigestanden hatte, lebte nachmals als Bürger zu Rosswein, verheirate sich mit Marie Rosine Haupt und hinterließ eine Tochter Johann Dorothea, geb. 1771 und einen Sohn Johann Gottfried (geb.?).

Des letzteren Kinder aus der Ehe mit Johanna Regina Ulrich aus Seufersdorf:

1. Karl Gottfried geb. 1793

2. Johann Gottlob geb. 1795

3. Johann Gottlieb geb. 1802

4. Johann Karl Wilhelm geb. 1809, Schneider in Döbeln, wo er 1891 starb, hatte 13 Kinder, von denen 9 im Kindesalter starben, noch am Leben: a. Richard geb 1837, gelernter Schneider, verheiratet mit Amalie Helm, wurde nachmals Eisenbahnbediensteter, lebt jetzt in Svenlahova bei Bautzen; seine

Kinder:

aa. Anna Auguste, geb. 1865, verehelichte Lilie in Löbau,

bb. Richard Bernhard, geb. 1866 in Bautzen, verheiratet mit Marie Wersionski,

Kinder

bb/1 Otto, geb. 1891

bb/2 Margarete, geb. 1893

cc. Emil Max Hugo, geb. 1870, zur Zeit Sergeant in Döbeln

dd. Clara Martha, geb. 1877,

ee. lda Marie, geb. 1881

b. Auguste, geb. 1838, verh. Strohmenger

c. Agnes, geb. 1839. verehelichte Prohnick.

d. Lina, geb. 1840 verehelichte Stoppes

5. Christiane Friederike, geb. 1811, gest. 1814

Johann Adam getauft am 19. April 1702, nachmals Bürger und Barretmacher in Lommatzsch, gest. 1751, der von seiner Gattin Rosine geb. Müller 6 Kinder erhielt:

• Rosine Marie, geb. 1735

• Christiane Eleonore, geb. 1739

• Friedrich Gottlob, geb. 17 41

• Johann Gottlieb, geb. 17 43

• Christian Gottlob, geb. 17 45 und

Johanna Rosine, geb. 17 47

Eva Marie, geb. 1707, 7. März

Johann Christian, geb. 1709, 25. August getauft,

Johann Gotthelf, geb. 1714, 8. Oktober getauft,

Traugott Leberecht, geb. 1718, 14 Juni getauft,

Anna Dorothea, die indes wohl nicht das jüngste Kind war, da sie im Jahre 1729 als Taufpatin eines Neffen genannt wird.

 

Themen
..... ...